Egészégedre, köszönöm und rendőrség – hä?

Prost, Danke, Polizei und Brot gibts beim Pékség. Zum Überleben sollte man das wissen. Auf Ungarisch ist das gar nicht so einfach. Wir lernen Europa von seiner exotischsten Seite kennen. Wörter sind so lang wie ganze Sätze, Hirn steht auf jeder Speisekarte und es hat Sonnenblumenfelder so weit das Auge reicht. Pouletbrüstli gibts in den “lokalen” Supermärkten (Tesco, Lidl oder Aldi) keine mehr. Die liegen wohl alle bei euch im Regal, e Guete. Ungarn hat Fantastisches zu bieten. Eine Special Edition zu Budapest folgt.

thumb_IMG_7195_1024

Milan und László leben die ungarische Badekultur, Thermalsee in Héviz

thumb_IMG_7197_1024

Die Parkplätze am Balaton sind schöner als der See, Free Camp Ábrahámhegy

thumb_IMG_7208_1024

Balaton Lake oder lieber Milkshake?

thumb_IMG_7206_1024

Bei Zigeunern sind sogar die Melonen teurer, irgendwo am Strassenrand

thumb_IMG_7216_1024Den besten Wein gibts doch an der Tankstelle, Winetasting am Balaton

thumb_IMG_7307_1024

Das letzte Gulasch in Szeged

Advertisements

One thought on “Egészégedre, köszönöm und rendőrség – hä?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s